Freiwillige Feuerwehr Punitz

Abschnitt: 3
Gemeinde: Tobaj
Gegründet: 1924
erstmals Frauen/Mädchen aufgenommen: 2007


Kommandanten:

Gerhard Wagner, seit 01.01.2009

Reinhold Ebner, 01.12.2001 - 31.12.2008
Manfred Augustin, 01.07.1994 - 30.11.2001
Stefan Csekits, 01.01.1976 - 31.12.1993


Mitgliederstand per 01. Jänner 2018:
Aktive - 33
Reserve - 12

  • Mannschaftsfoto 2005
  • altes Feuerwehrhaus
  • Ehrenzug beim 85-Jahr-Jubiläum
  • Hochwasser 2009
  • Hochwasser 2009
  • Flugstützpunktübung 2011
  • Flugstützpunktübung 2011
  • Wettkampfgruppe 2011

Seit 1983...

Fahrzeug-, TS- und Geräteankäufe:
1977 - Kleinlöschfahrzeug Ford Transit
1999 - Tanklöschfahrzeug 4000 mit Allrad, Steyr
2001 - Atemschutzgeräte PSS90 Dräger, Schmutzwasserpumpe Roba RS3V, SGT 6kVA Honda Stromaggregat

Feuerwehrhaus:
2013 - Neubau

Erfolgreiche Teilnahme an Leistungsbewerben und -prüfungen:
FLA Gold 1984 - HBI Manfred Augustin - 1. Landessieger

Besondere Einsätze:
25.11.2004 - Notlandung Kleinflugzeug auf Feld, 26 Stunden, 15 Mann
24.-26.06.2009 - Hochwasser, 3323 Stunden, 67 Mann

Sonstiges/Highlights: 
Am 15. Juli des Jahres 1984 konnte der damalige OFK Stefan CSEKITS mit ABI Franz MARTH insgesamt 19 Gästewehren in einem Festzelt beim Gasthaus Wiesler anlässlich des 60-jährigen Bestandsjubiläums der Ortsfeuerwehr Punitz begrüßen. Im Zuge der Feierlichkeiten wurde Verwalter Manfred AUGUSTIN für die Absolvierung des Feuerwehrleistungsabzeichens in Gold als Landessieger geehrt. 
Mit dem Ankauf eines dritten schweren Atemschutzgerätes wurden die Vorraussetzung für einen kompletten ATS-Einsatztrupp geschaffen. 
Nach vierjähriger Bauzeit ging mit der Einsegnung des neuen Gemeinde- und Feuerwehrhauses im Jahr 1990 der größte Wunsch der Punitzer Feuerwehrmänner in Erfüllung. 
Bedingt durch eine schwere Erkrankung kündigt OBI Stefan CSEKITS seine Funktion als Kommandant und trat mit 30.06.1994 nach 21 Jahren verdienstvoller Tätigkeit als Ortsfeuerwehrkommandant zurück. 
Nach großen Problemen bei der Nachbesetzung einigt sich die Wehr nach monatelangem Ringen schließlich auf HBI Manfred AUGUSTIN als neuen Kommandanten und LM Reinhold EBNER als Stellvertreter. 
Auch ABI Franz MARTH gab seine Funktion als Abschnittskommandant nach 12 Jahren an ABI Ewald ZEINER der FF Deutsch-Tschantschendorf ab. 
Mit Jahresbeginn 1994 wurde die FF-Punitz als „Flugdienststützpunkt“ festgelegt. 
Durch den Ankauf des ersten Tanklöschfahrzeuges der Ortsfeuerwehr (Mercedes Unimog TLFA 1000) im Jahr 1995 wurde ein Umdenken in der Brandbekämpfung eingeleitet. Man hatte nun die Möglichkeit eines „Schnellangriffes“ mit mitgeführtem Wasser. 
Unter dem Ortsfeuerwehrkommandanten Manfred AUGUSTIN wurde im Jahr 1996 der erste Kontakt mit der Stadt Poniec (Punitz) in Polen aufgenommen. Durch Besuche und Gegenbesuche entwickelten sich diese ersten Kontakte zu einer Partnerschaft der Feuerwehren und Gemeinden. 
Im Jahr 1999 konnte das jetzige Tanklöschfahrzeug (Steyr 791 TLFA4000), welches ein Jahr zuvor, in beschädigtem Zustand günstig von der Stadtfeuerwehr Mödling angekauft und mit Engagement und viel Eigenleistung repariert worden war, im Rahmen des 75-jährigen Bestandsjubiläums, seinem Dienst übergeben werden. Obwohl die Größe des Fahrzeuges für eine so kleine Wehr ungewöhnlich war, zeigte sich bei diversen Brand- und auch technischen Einsätzen/Übungen sehr bald die vielfältige Einsetzbarkeit des Fahrzeuges.
HBI Manfred AUGUSTIN stellte mit 31.12.2001 seine Funktion als Ortsfeuerwehrkommandant zur Verfügung, wobei ihm BI Reinhold EBNER als neuer Kommandant folgte. 
Im Herbst 2001 erfolgte der Ankauf der neuen Atemschutzgeräte PA94 sowie die Vollausstattung der Wehr mit den neuen Feuerwehrhelmen. 
Bei den zweitätigen Feierlichkeiten anlässlich 450-Jahre Punitz, beehrten uns zahlreiche Festgäste sowie unsere Freunde aus Poniec in Polen. 
Am 08.06.2002 wurde am Flugplatz Punitz ein Trocken-Leistungsbewerb abgehalten, an dem 19 Bewerbsgruppen teilnahmen.
Im Jahr 2005 wurde in Kooperation mit den Feuerwehren Deutsch-Tschantschendorf und Güttenbach eine Feuerwehr-Jugendgruppe gegründet. Die äußerst erfolgreich agierende Jugendgruppe erreichte im Jahr 2006 beim Bezirksbewerb in Güssing den ersten und zweiten Platz, beim Landesbewerb in Schattendorf den zweiten Platz und landete beim Bundesbewerb in Gleisdorf auf Platz 32. 
Am 10.09.2005 nahm ein ATS-Trupp unserer Wehr erstmalig an der Atemschutz-Leistungsprüfung in Eberau teil. 
Am 29.10.2005 wurde im Rahmen einer Abschnittsübung eine Flugstützpunktgroßübung mit zwei Hubschraubern des Bundesheeres am Flugplatz Punitz vorgenommen.  
Nach der Kündigung der Kommandantenfunktion durch Reinhold EBNER im Jahr 2008 übernahmen der derzeitige OFK OBI Gerhard WAGNER mit OFKS Friedrich GUGGI die Führung der Ortsfeuerwehr. 
Nach mehr als 13 Jahren Pause wurde im Jahr 2010 wieder ein Feuerwehrball organisiert. Mangels eines Gasthauses musste dabei nach Deutsch-Tschantschendorf ausgewichen werden. 
Das im Jahr 1962 von EOFK Leo RADITS initiierte Waldfest wird in diesem Jahr zum 50igsten Mal veranstaltet.  
Nach langen Verhandlungen zwischen dem OFKDO, dem Bürgermeister, dem Landes- und Bezirksfeuerwehrkommando und dem ABI wurde im Jahr 2011 schließlich eine Lösung für die Beibehaltung bzw Handhabe des Flugstützpunktes Punitz gefunden. In die Agenden des Flugstützpunktes wurden schließlich die gesamten Feuerwehren des Abschnittes III, die Stadtfeuerwehr Güssing, die FF Güttenbach sowie die FF Sankt Michael eingebunden. Das Kommando obliegt dem derzeitigen Abschnittsbrandinspektor Andreas WURM mit OBI Gerhard WAGNER als Stellvertreter. Am 20.10.2011 wurde unter Zusammenwirkung der angeführten Wehren unter Einbindung der Flugstützpunktwehr Sankt Margarethen mit drei Flächenflugzeugen und drei Hubschraubern eine Großübung mit Waldbrandannahme durchgeführt. Die Übung wurde sowohl vom Kommando als auch von den Medien als besonders gelungen bezeichnet. 
Im Herbst des Jahres 2011 wurde mit dem Vorhaben eines Feuerwehrhaus-Neubaues nächst den Räumlichkeiten der ehemaligen Volksschule begonnen. Das betreffende Objekt wird als Kommunikationszentrum für den Ortsteil Punitz ausgebaut, wobei auch die Räumlichkeiten für die Feuerwehr inkl. der Garagen darin untergebracht werden.