Auch wenn der Einsatzschwerpunkt aufgrund der schweren Unwetter mit Hagel und Starkregen am 01. Juni 2018 im Südburgenland im Bezirk Oberwart war, war zum Teil auch der Bezirk Güssing betroffen und bescherte den Feuerwehren einige Einsätze. Hauptsächlich galt es Keller auszupumpen, Abläufe freizulegen, weitere Schäden durch Überflutungen zu verhindern/mindern und Verkehrswege freizumachen. Insgesamt waren 13 Feuerwehren in zehn Ortschaften im Einsatz.
Als erste Feuerwehr rückte die FF Dt. Ehrensdorf um 14:12 Uhr aufgrund von Überflutungen aus. Kurz darauf folgte ein Sirenenalarm für die Feuerwehr Wörterberg, die zu Pumparbeiten ausrückte.

Um 14:38 rückte die Freiwillige Feuerwehr Moschendorf aus, die unter anderem auch die FF Strem zur Unterstützung nachalarmierte. Zusätzlich zu Überflutungen im Ortsgebiet und vollgelaufenen Kellern gab es auch Störungen an zwei Pumpstationen und dadurch eine verminderte Aufnahme bzw. verzögerten Abfluss des örtlichen Kanalnetzes. Mit Schmutzwasserpumpen, Tauchpumpen und Tragkraftspritzen wurden die Pegel in den Pumpstationen abzusenken um diese wieder in Betrieb nehmen zu können, Überflutungen abgepumpt um weiteres Eindringen von Wasser in Keller zu verhindern und Keller ausgepumpt.

  • Moschendorf (FF Strem)
  • Moschendorf (FF Strem)
  • Moschendorf (FF Strem)
  • Moschendorf (FF Strem)

Auch Stinatz war vom gestrigen Unwetter betroffen. Um 14:40 Uhr wurden die Feuerwehr mittels Sirene zu ca. 12 Einsatzadressen gerufen. Die Alarmierung und Ausfahrt gestaltete sich bereits schwierig, da mehrmals der Strom ausfiel und somit die Tore per Hand geöffnet werden mussten. Mehrere Keller wurden ausgepumpt und Fahrbahnen gereinigt. Aufgrund des langen Stromausfalls löste während des Einsatzes auch die Brandmeldeanlage im Feuerwehrhaus aus. Da auch ein weiterer Stromerzeuger für die Pumparbeiten benötigt wurde, wurde die FF Ollersdorf zur Unterstützung nachalarmiert.  Die FF Stinatz war mit allen Fahrzeugen und knapp 30 Mann über zwei Stunden im Einsatz.

  • Stinatz
  • Stinatz
  • Stinatz
  • Stinatz
  • Stinatz
  • Stinatz
  • Stinatz
  • Stinatz
  • Stinatz

Kurz darauf folgten auch die Feuerwehren Hagensdorf und Hackerberg, die Pumparbeiten in ihren Ortschaften durchführten.
Um 15:06 Uhr kam der Alarm für die FF Limbach zu kleinräumigen Überflutungen und überfluteten Kellern. Nach den Pumparbeiten wurden sie bei den Aufräumarbeiten von der Wehr Kukmirn unterstützt. Auch am 02. Juni wurden standen in Limbach noch Aufräumarbeiten inklusive einer Fahrzeugbergung am Plan.

  • Limbach
  • Limbach
  • Limbach
  • Limbach
  • Limbach
  • Limbach
  • Limbach
  • Limbach

Zusätzlich wurden arbeiteten in weiterer Folgen noch die Feuerwehren Ollersdorf, Kukmirn, Luising und Gaas Unwettereinsätze in ihren Einsatzgebieten ab. Um 19:30 Uhr meldeten die letzte Feuerwehren ihre Einsatzbereitschaft. Die Aufräumarbeiten werden noch Tage andauern.

0
0
0
s2sdefault

Wir auf Facebook

LSZ-Info